Warenkorb: 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Menopause Test STADA DIagnostik Selbsttest Einzelbestimmung

Mehr Ansichten

Menopause Test STADA DIagnostik Selbsttest Einzelbestimmung

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Lieferzeit: 2-3 Tage

Regulärer Preis: 19,95 €

Special Price 16,99 €

Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten
entspricht 16,99 € pro 1 Stück (St)
Product Code: 10021368

Wechseljahresbeschwerden? Mehr Klarheit mit dem Menopause Selbsttest!


Der Menopause Test gibt Frauen im Alter ab 45 Jahren erste Anhaltspunkte, ob körperliche Beschwerden wie Hitzewallungen oder Zyklusunregelmäßigkeiten womöglich auf den Beginn der Wechseljahre zurückzuführen sind.


Zeit der Umbrüche: Wie entsteht die Menopause und was passiert im Körper?


Wechseljahresbeschwerden können sich in der oft mehrjährigen Phase vor der letzten regulären Monatsblutung (der Menopause) entwickeln. Diese sogenannte Prämenopause ist durch eine erhebliche Hormonumstellung gekennzeichnet: Insbesondere lässt die Produktion von Geschlechtshormonen (z. B. Östrogenen) in den Eierstöcken nach, der „normale“  Homonspiegel im Blut wird nicht mehr erreicht.


Dennoch schüttet das Gehirn weiterhin Kontrollhormone aus, welche normalerweise die Hormonausschüttung bei Erreichen des Normalspiegels stoppen.  Während der Wechseljahre muss der Körper ein neues Homongleichgewicht finden, wodurch es  während dieses Prozesses zu den üblichen Symptomen kommen kann.


Die Menopause tritt bei den meisten Frauen zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr auf.


Typische Wechseljahresbeschwerden – welche Symptome treten auf?


Die Beschwerden während der Wechseljahre sind von Frau zu Frau sehr individuell. Erste Anzeichen können kaum wahrnehmbare Veränderungen der Zykluslänge, aber auch psychische Beschwerden (beispielsweise Depressionen) sein.


Im Zusammenhang mit dem veränderten Hormonhaushalt können weitere körperliche Beschwerden auftreten:


    Hitzewallungen und Schweißausbrüche


    Schwindel


    Schlaflosigkeit


    verminderte Leistungsfähigkeit


    Nervosität


    Kopfschmerzen


    Lustlosigkeit


Im Zuge des Östrogenmangels verändern sich auch die Geschlechtsorgane: neben der Rückbildung von Gebärmutter, Scheide, Vulva und den Brustdrüsen werden die Haut und die Schleimhäute im Genitalbereich dünner. Es kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen.


Der Menopause Selbsttest kann ein erster Schritt sein, das Auftreten solcher Symptome richtig zuzuordnen und andere Ursachen für die Beschwerden auszuschließen.


 


Bei gravierenden Wechseljahresbeschwerden ist eine Behandlung möglich, die individuell mit dem Arzt abzustimmen ist.


Wie funktioniert der Menopause Selbsttest?


Der Menopause Selbsttest basiert auf der Bestimmung der Konzentration von follikelstimulierendem Hormon (FSH) im Urin. FSH wird ab der Prämenopause als körpereigene Gegenregulation zum Absinken des Östrogenspiegels vermehrt in das Blut abgegeben.


Eine erhöhte FSH-Konzentration ist daher ein möglicher Hinweis auf den Beginn der Wechseljahre.


Der Selbsttest enthält zwei Testkassetten. Nach 5 - 7 Tagen sollte bei einem positiven Testergebnis ein zweiter Test erfolgen, um das Ergebnis zu bestätigen. Dieser kann zeigen, ob die FSH-Konzentration über einen längeren Zeitraum erhöht ist.


Aussagen zum tatsächlichen Status können anschließend durch den Arzt im Zusammenhang mit weiteren Befunden getroffen werden.


Hohe Genauigkeit des Menopause Selbsttests


Verlassen Sie sich auf die hohe Genauigkeit: Der Menopause Selbsttest ist sehr zuverlässig und wird seit über 10 Jahren von Fachleuten auf diesem Gebiet verwendet.


Für wen ist der Menopause Test geeignet?


Der Test zur Bestimmung der Wechseljahre ist allgemein für Frauen ab 45 Jahren geeignet und kann zu jedem Zeitpunkt des Menstruationszyklus’ durchgeführt werden.


Wie lange dauert der Menopause Selbsttest?


Sie erhalten das Testergebnis bereits innerhalb von 10 Minuten. Falls der Test positiv ausfällt, sollte er 5 - 7 Tage nach der ersten Testung zur Sicherheit wiederholt werden.

Wechseljahresbeschwerden? Mehr Klarheit mit dem Menopause Selbsttest!

Der Menopause Test gibt Frauen im Alter ab 45 Jahren erste Anhaltspunkte, ob körperliche Beschwerden wie Hitzewallungen oder Zyklusunregelmäßigkeiten womöglich auf den Beginn der Wechseljahre zurückzuführen sind.

Zeit der Umbrüche: Wie entsteht die Menopause und was passiert im Körper?

Wechseljahresbeschwerden können sich in der oft mehrjährigen Phase vor der letzten regulären Monatsblutung (der Menopause) entwickeln. Diese sogenannte Prämenopause ist durch eine erhebliche Hormonumstellung gekennzeichnet: Insbesondere lässt die Produktion von Geschlechtshormonen (z. B. Östrogenen) in den Eierstöcken nach, der „normale“  Homonspiegel im Blut wird nicht mehr erreicht.

Dennoch schüttet das Gehirn weiterhin Kontrollhormone aus, welche normalerweise die Hormonausschüttung bei Erreichen des Normalspiegels stoppen.  Während der Wechseljahre muss der Körper ein neues Homongleichgewicht finden, wodurch es  während dieses Prozesses zu den üblichen Symptomen kommen kann.

Die Menopause tritt bei den meisten Frauen zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr auf.

Typische Wechseljahresbeschwerden – welche Symptome treten auf?

Die Beschwerden während der Wechseljahre sind von Frau zu Frau sehr individuell. Erste Anzeichen können kaum wahrnehmbare Veränderungen der Zykluslänge, aber auch psychische Beschwerden (beispielsweise Depressionen) sein.

Im Zusammenhang mit dem veränderten Hormonhaushalt können weitere körperliche Beschwerden auftreten:

    Hitzewallungen und Schweißausbrüche

    Schwindel

    Schlaflosigkeit

    verminderte Leistungsfähigkeit

    Nervosität

    Kopfschmerzen

    Lustlosigkeit

Im Zuge des Östrogenmangels verändern sich auch die Geschlechtsorgane: neben der Rückbildung von Gebärmutter, Scheide, Vulva und den Brustdrüsen werden die Haut und die Schleimhäute im Genitalbereich dünner. Es kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen.

Der Menopause Selbsttest kann ein erster Schritt sein, das Auftreten solcher Symptome richtig zuzuordnen und andere Ursachen für die Beschwerden auszuschließen.

 

Bei gravierenden Wechseljahresbeschwerden ist eine Behandlung möglich, die individuell mit dem Arzt abzustimmen ist.

Wie funktioniert der Menopause Selbsttest?

Der Menopause Selbsttest basiert auf der Bestimmung der Konzentration von follikelstimulierendem Hormon (FSH) im Urin. FSH wird ab der Prämenopause als körpereigene Gegenregulation zum Absinken des Östrogenspiegels vermehrt in das Blut abgegeben.

Eine erhöhte FSH-Konzentration ist daher ein möglicher Hinweis auf den Beginn der Wechseljahre.

Der Selbsttest enthält zwei Testkassetten. Nach 5 - 7 Tagen sollte bei einem positiven Testergebnis ein zweiter Test erfolgen, um das Ergebnis zu bestätigen. Dieser kann zeigen, ob die FSH-Konzentration über einen längeren Zeitraum erhöht ist.

Aussagen zum tatsächlichen Status können anschließend durch den Arzt im Zusammenhang mit weiteren Befunden getroffen werden.

Hohe Genauigkeit des Menopause Selbsttests

Verlassen Sie sich auf die hohe Genauigkeit: Der Menopause Selbsttest ist sehr zuverlässig und wird seit über 10 Jahren von Fachleuten auf diesem Gebiet verwendet.

Für wen ist der Menopause Test geeignet?

Der Test zur Bestimmung der Wechseljahre ist allgemein für Frauen ab 45 Jahren geeignet und kann zu jedem Zeitpunkt des Menstruationszyklus’ durchgeführt werden.

Wie lange dauert der Menopause Selbsttest?

Sie erhalten das Testergebnis bereits innerhalb von 10 Minuten. Falls der Test positiv ausfällt, sollte er 5 - 7 Tage nach der ersten Testung zur Sicherheit wiederholt werden.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage

Kundenmeinungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.